De Stianghausratschn

Des bin i

Roswitha Spielberger – alias Stianghausratschn Rosi

Ich bin in München geboren und auch aufgewachsen. Bereits als Kind interessierte ich mich sehr für Gedichte und vor allem für Eugen Roth. Eugen Roth hat mich vor allem mit seinen Mensch- und Unmensch Gedichten schwer beeindruckt. Schnell konnte ich viele seiner Gedichte auswendig und fing dann auch mit ungefähr 8, 9 Jahren an, in seinem Stil, eigene Gedichte zu schreiben.
Im Erwachsenenalter schrieb ich hunderte von Gedichten und auch Gstanzl für alle möglichen Anlässe. Eines Tages, als meine drei Kinder langsam anfingen selbstständig zu werden, schrieb ich dann mein erstes Lied in bayerischer Mundart „Da Depp da Nation“. Meine Familie lachte sich „krumm und bucklad“ und verdonnerte mich dazu noch mehr Lieder zu schreiben.
Anfang 2010 lernte ich dann den Stenz (Ade Kretschmer) kennen und wir gingen sehr schnell als „Da Stenz und de Stianghausratschn“ eine fast fünfjährige, turbulente Bühnenehe ein. Ja, ich habe viel gelernt vom Stenz, der mit seiner „Stenzmanier“ im Gegensatz zu mir, nie Angst vor der Bühne und dem Publikum hatte. Er hat mir sehr viel Sicherheit gegeben und mich zur „Rampensau“ werden lassen. Aber wie‘s nun mal so ist im Leben, nicht immer entwickeln sich Menschen in dieselbe Richtung und dann ist es besser man geht neue, eigene Wege und deshalb bin ich nun seit dem 31. Oktober 2014 als „Stianghausratschn“ ohne Stenz unterwegs.
Wo genau die Reise hinführt, das weiß ich nicht, aber eines ist sicher, ich werde noch viele Gedichte und Lieder schreiben und diese ganz in „Stianghausratschnmanier“ unter die Leute bringen. „I gfrei me drauf“
Stianghausratschn Rosi
 de Stianghausratschn bei Facebook